Gewässerordnung

  1. Die Fischereipapiere sind beim Angeln stets mitzuführen und auf Verlangen des Fischereiaufsehers vorzulegen.
  2. Das Angeln ist nur mit waidgerechter Ausrüstung gestattet.
  3. Junganglern bis 12 Jahre ist das Angeln nur unter Aufsicht eines aktiven und volljährigen Mitglieds erlaubt.
  4. Gestattet ist das Angeln mit zwei Handangeln.
  5. Die Verwendung eines Setzkeschers ist gemäß § 4b des Hessischen Fischereigesetztes vom 1.10.2002 erlaubt. Allerdings nicht in Gewässern mit Wellenschlag. Der Kescher muß mindestens einen Durchmesser von 50 cm und eine Länge von 3,5 m haben.
  6. Es ist nicht erlaubt, Fische aus dem Flußlauf zu entnehmen und in die vereinseigenen Teiche umzusetzen. Maßige Fische dürfen nur unter Beachtung evtl. bestehender Fangbegrenzungen für den Eigenbedarf mitgenommen werden. Mitgenommene Fische sind in der Fangmeldung einzutragen.
  7. Verboten ist: a) das Angeln mit Nachtschnüren, Kossak, Hechtkrakeln und lebenden Köderfischen sowie das Blinkern während der Schonzeiten für Raubfische. b) das Befahren der Wiesen mit Fahrzeugen jeglicher Art. c) das Abagern von Unrat jeder Art am Flußlauf, in den Flüssen, am Teichgelände oder allgemein in der Feldgemarkung.
  8. Achten SIe auf die Sauberkeit am Gewässer und melden Sie umgehend jede Art von Verunreinigung unter Angabe von Zeit, Name und Ort dem Gewässerwart oder dem Vorstand.
  9. Grundsätzlich ist es nicht erlaubt im kleinen Zuchtteich an der Teichanlage Bönstadt oder in abgesperrten Bereichen (z.B. den Einläufen an den Teichen) zu angeln.
  10. Jugendliche dürfen nur in Begleitung von Erwachsenen ein Nachtangeln durchführen; nach Möglichkeit sollte ein Jugendwart anwesend sein.

PETRI HEIL

Comments are closed.